Mit ihrer Aktion „Ein Funken Hoffnung“ haben die Landwirte in Krefeld und Umgebung mit einer Lichterfahrt ihrer Traktoren in den Jahren 2020 und 2021 ein wenig Licht und Hoffnung in die tristen Tage der Pandemie gebracht. In diesem Jahr soll die Fahrt erneut stattfinden, dann am 17. Dezember. Ab dem dritten Mal darf man bekanntlich von Tradition sprechen. Ideengeber der deutschlandweiten Aktion war Markus Wipperfürth aus Köln. Die Krefelder Fahrt der rund 40 Traktoren organisiert maßgeblich der Hülser Landwirtschaftsmeister Philipp Voelkel. Der 45-jährige Familienvater dreier Kinder erhält dabei in diesem Jahr Unterstützung durch die Hülser Landwirtschaftsfamilien Pauelsen und Geurden. Die Abfahrt am 17.12. erfolgt vor dem Hof der Familie Vennekel auf der Krüserstraße (bis zum Redaktionsschluss stand die Abfahrtzeit noch nicht fest). Dann nimmt der Tross seinen Weg Richtung Krefeld. Die Rückfahrt nach Hüls erfolgt über Krefelder Straße, Tönisberger Straße, Am Beckshof zum Helios Cäcilien-Hospital. Danach geht es zu Edeka Kempken. Für die liebevolle Dekoration der Traktoren benötigen die teilnehmenden Landwirte rund drei bis vier Nachmittage. Bei ihren Haltepunkten an Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen übergeben die Landwirte den Patienten und Bewohnern Süßigkeiten. (tob)

Info: Spenden nehmen die Landwirte gerne entgegen. Kontaktaufnahme per Mail an voelkel-hellmanns@gmx.de

BU: Philipp Voelkel aus Hüls freut sich auf die dritte Lichterfahrt am 17.12. Foto: Tobias Stümges